067

Der Bochum-Fonds

Verwaltung
✨  Blog

Den Wandel gestalten: Die Führung

Länge ca. 4 Minuten

Diese Woche reden wir in den Stadt-Gesprächen mit Michaela Claas und Jasmin Wiemers-Krüger aus dem Referat des Oberbürgermeisters in Bochum. Die beiden erzählen, wie sie in der Verwaltung gelandet sind und warum sie die Arbeit dort so gerne machen. Außerdem sprechen wir darüber, wie das große Thema des Kulturwandels auf ihren Schreibtischen gelandet ist - und wieso man dabei mit der Führung anfangen sollte.

Digitalisierung

Eine faire digitale Welt

Lesezeit ca. 8 Minuten

In diesem Interview erklärt Ökonom Dennis Snower sein Konzept dafür, das digitale System fairer zu gestalten - dieses hat er auch auf dem Treffen der G20-Digitalminister:innen vorgestellt. Er spricht darüber, weshalb der Tausch von Daten gegen Online-Services unverhältnismäßig ist, wieso Nutzer:innen mehr Kontrolle über ihre Daten brauchen und welche Regelungen wir uns aus der Offline-Welt für die digitale abschauen können.

Gesellschaft
✨  Podcast

Der Bochum-Fonds

Länge ca. 45 Minuten

In der neuen Folge unseres Podcasts "Stadt-Up" sprechen wir mit Charlotte Kreckel von Bochum Marketing über den Bochum-Fonds. Charlotte berichtet, wie er entstand und funktioniert, und wie sie dessen Planung angegangen ist. Außerdem gibt sie Tipps, was man bei der Förderung von Bürgerprojekten beachten sollte und erklärt, wieso diese ein wichtiger Teil vom dem sind, was eine Stadt ausmacht. Viel Spaß beim Anhören!

Soft Skills
✨  Quickie

Positives feiern: Das Erfolgstagebuch

In einem Erfolgstagebuch werden erreichte Ziele und schöne Erlebnisse aufgezeichnet. Die Ziele: Stärkerer Fokus auf die positiven Dinge, besserer Umgang mit Stress und mehr Selbstbewusstsein. Schreibe dazu täglich mind. drei positive (berufliche und private) Ereignisse auf. Hier weitere Tipps:

1. Medium finden. Teste, ob dir das Schreiben per Hand oder am Computer besser gefällt. Der Vorteil einer Cloud-Lösung: du kannst von überall aus auf deine Notizen zugreifen.

2. Täglich Zeit nehmen. Mache dir das Tagebuchführen zur Gewohnheit! Heute ist nichts Gutes passiert? Wenn du gezielt danach suchst, wirst du immer etwas Positives finden - und wenn es "nur" das Fehlen von Misserfolgen ist.

3. Klare Formulierung. Notiere deine Erfolge und die Wege dorthin so, dass du auch Monate später noch etwas damit anfangen kannst. Dann kannst du über die Zeit konstruktive Verhaltensmuster erkennen.

4. W-Fragen. Beantworte für jeden Erfolg die "W-Fragen": Was ist der Erfolg? Wer war beteiligt? Wann ist es passiert? Wie kam es dazu? Warum war es ein Erfolg? So erkennst du mit der Zeit Muster erfolgsversprechender Umstände.

5. Entspannt bleiben. Setze dich nicht unter Druck und versuche nicht, dich permanent selbst zu übertreffen! Beim Erfolgstagebuch geht es darum, Aufmerksamkeit für die guten Dinge im Leben zu schaffen;  und dazu gehören auch ein schönes Abendessen oder ein guter Film, nicht nur Leistung!

Lesezeit ca. 8 Minuten

Arbeitswelt

Diversität ist kein Luxusproblem

Lesezeit ca. 3 Minuten

Die "Charta der Vielfalt" - ein Zusammenschluss von Unternehmen, welche die eigene Diversität erhöhen möchten - hat eine Studie zu den Diversity-Trends 2020 herausgegeben. Darin wurden über 500 Personen, vor allem Personaler:innen dazu befragt, wie sie die Relevanz von Diversität in der eigenen Organisation einschätzen, welche Vorteile sie darin sehen und wie sie deren Förderung angehen. Hier gibt's die wichtigsten Ergebnisse.